Schon wieder …

… ist die Zeit verflogen , je älter man wird , umso schneller , so mein Eindruck.

Lagebericht

Bei uns ist die Semana Santa , die Osterwoche , mit dem heutigen Sonntag auch schon fast wieder vorüber.
Für die Venezolanos war nicht nur Donnerstag und Freitag Feiertag , sondern die ganze Woche arbeitsfrei , so hatte es die Regierung angeordnet . Sparmaßnahmen waren der Grund .
Das Land rutscht von einer Krise in die nächste , es besteht eigentlich nur noch aus Krisen …. .
Die Versorgungslage ist katastrophal. Es mangelt an (fast ) allem .
Lebensmittel , Medikamente , Ersatzteile , Autozubehör , Chemieartikel …
ach , die Liste ist ellenlang und ich könnte damit Seiten füllen .
Die meiste Zeit verbringen die Menschen jetzt in irgendwelchen Schlangen – um Artikel zu „ergattern“ , die es eben nicht ( mehr ) oder selten gibt.
Dieser Mangel an fast Allem hat einen gewaltigen Schwarzmarkt entstehen lassen , auf welchem man , sofern man das nötige Geld hat , (fast) alles kaufen kann .
Dort nämlich werden jetzt die meisten der Dinge angeboten , nur um vielfaches teurer .
Viele Venezolanos haben das Kaufen-Verkaufen nun zu ihrem „Beruf“ gemacht .
Schnelles Geld auf Kosten ihrer eigenen Landsleute :( , ich finds einfach nur traurig …
Normalerweise , so hatte ich es mir vorgenommen , wollte ich diese Art des Handels nicht unterstützen , sprich : ich wollte nix kaufen .
Aber ( leider kommt immer irgendwann ein „aber“ ) musste ich meine Standhaftigkeit aufgeben und über meinen eigenen Schatten springen .
Die Lage scheint sich vorerst nicht zu bessern und so musste ich einsehen , dass es eben nicht anders geht …
Es gibt Dinge , die braucht man „koste es – was es wolle“ .
Es ist nicht schön , aber es ist nun mal so !!
Und nun kam auch noch der Mangel an Wasser hinzu .
Seit Monaten hat es nicht mehr geregnet , was zur Folge hat , dass ein Stausee nach dem anderen austrocknet . Natürlich darf man nicht nur dem Wetterphänomen „el niño“ die Schuld dafür geben , nein , auch der Regierung , denn die hat keinerlei Geld für Wartung , Instandsetzung und /oder Erneuerung investiert . Es war eine Frage der Zeit , wann alles kollabiert . Und nun ist es eben soweit .
Unsere Insel bekommt ihr Wasser vom Festland . Mittlerweile rationiert .
Erst alle 7 Tage und nun alle 14 Tage . 2 Wochen ohne Wasser , wer da nicht ausreichend Tanks zur Verfügung hat , der …
Wenns knapp bei uns wurde , haben wir zwischendurch ein Tankauto bestellt , aber auch für die Wasserautos wurde das Wasser rationiert und so erhält momentan nur der Wasser , der das meiste bietet … hier und jetzt erhielten / erhalten überwiegend die Hotels den Zuschlag , denn sie zahlen astronomisch hohe Preise , klar , Osterwoche , das Geschäft muss laufen … leidtragend ist wie immer der „Normale“ .
Viele Orte bekommen aber gar kein Wasser , seit Monaten schon nicht ( mehr ).
Die Wut ( und Verzweiflung ) wird mittels Straßensperren zum Ausdruck gebracht , täglich werden es mehr .
Apropo Wasser , auch der Strom in Venezuela wird fast ausschließlich durch Wasserkraft erzeugt . Der Guri-Stausee ( einer der grössten weltweit ) ist fast leer , auch dort steht unmittelbar der Kollaps bevor . Nicht auszudenken was passiert , wenn …

Vamos a ver – wir werden sehen .

Ach , hab ich schon erwähnt – Frohe Ostern Euch Allen :D

————————
Dennoch oder gerade deshalb – liebe ich das Leben auf (m)einer Insel

Alles hat ein Ende …

… so auch dieses Jahr .
Ein Jahr , welches “ nicht so dolle “ war .
Ich war recht schreibfaul – ich gestehe , aber irgendwie fiel mir auch nix ein , was ich berichten hätte können .
Über das Land ( und dessen gewaltige Probleme ) will ich nicht berichten , das überlasse ich anderen …
Hm, aber über die Gesundheit , ja , über die kann ich berichten … eben diese hat mich nämlich schwer enttäuscht , denn sie hat mich in den letzten Monaten im Stich gelassen .
Ich hatte mir Anfang Oktober die Amöbenruhr ( Amöbiasis ) eingefangen .
Voll krass !!
6 lange Wochen verbrachte ich ausschließlich im Bett ( oder auf dem Klo ) .
Es hat anschließend einige Zeit ( und ne Menge an Essen ) gedauert , bis ich meinen „Normalzustand“( Aussehen / Gewicht ) wieder erreicht hatte .
Diese 6 Wochen waren hart , nicht nur für mich , sondern auch für die Familie …. aber … wir haben es überstanden , wie so vieles .
Ja , und seit Anfang Dezember nun , hat uns dieses Chikungunya-Virus wieder heimgesucht . Ob das „Nachwehen“ sind oder ein erneuter Ausbruch ist , keine Ahnung … bei der kompletten Familie zeigten sich wieder sämtliche Symptome , vom Hautausschlag über Fieber bis hin zu den – immer noch – schmerzenden Knochen und Gelenken . Aber nicht nur wir „leiden“ , sondern auch alle anderen, die im letzten Jahr zeitgleich mit uns an Chikungunya erkrankt waren . Irgendwie ist das schon sehr komisch – es kehrte zurück – wie auf Kommando .
………………………
Ansonsten gehts uns aber soweit gut , es ist alles im „grünen Bereich“.
Weihnachten steht auch hier vor der Tür , da wird gebacken und gebrutzelt ( wenn auch unter erschwerten Bedingungen – weil so einige der Zutaten nicht mehr erhältlich sind … )
Wir machen das Beste draus , wie immer :)

………………..

Und zum Schluss ( des heutigen Eintrages )  möchte ich es nicht versäumen , Euch Allen etwas zu wünschen ,
nämlich …..
„Frohe Weihnachten“

2015-12-10_003